Modellschule Verbraucherbildung Paderborn - Gesamtschule Elsen

Was zeichnet das Projekt aus?

Verbraucherbildung im Unterricht und Schulleben der Gesamtschule Paderborn-Elsen integrieren.

Hintergrund

Die Notwendigkeit, Konsum- und Alltagskompetenzen grundlegend und verständlich zu vermitteln, zeigt sich beispielsweise an der hohen Zahl ver- und überschuldeter junger Menschen (SchuldnerAtlas, Creditreform 2013), an einer Flut von Abmahnungen für Verstöße von Urheberrechten im Internet (vzbv 2012) und an der steigenden Zahl adipöser Jugendlicher, die nie etwas über gesunde Ernährungsweisen gehört haben (KIGGS-Studie). Mit entsprechenden Bildungsangeboten können hier mittel- und langfristig deutliche Verbesserungen erreicht werden.

Verbraucherschulen sind Modellschulen, die zeigen, wie die Vermittlung von Konsum- und Alltagskompetenzen im Unterricht und Schulalltag erfolgreich gelingen kann. Ihr Ziel: Schülerinnen und Schüler sollen selbstbestimmte und verantwortungsbewusste Konsumentscheidungen treffen können.

Inhalte und Ziele

Die Gesamtschule Paderborn-Elsen mit über 1200 Schüler/innen setzt bereits seit vielen Jahren Teilbereiche der Verbraucherbildung im Unterricht um.

Mit Unterstützung der Verbraucherzentrale NRW und der Universität Paderborn werden die vorhandenen Ansätze weiterentwickelt. Zielsetzung ist dabei, die Schule bei der Schulentwicklung und Profilbildung auf dem Weg zur Verbraucherschule zur Seite zu stehen.

Die Gesamtschule Paderborn-Elsen folgt dem Motto „Schule in Bewegung“ und bezieht das nicht nur auf sportliche Aktivitäten, sondern auch auf die permanente Arbeit am Schulprogramm. Die Pädagoginnen und Pädagogen schauen auf eine inzwischen 23-jährige Tradition der permanenten Reflexion und Weiterentwicklung zurück. Da die Schule sich als „Haus des Lernens“ begreift, unter dessen Dach bereits jetzt schon viel Platz für Teamarbeit, Methodentraining, Berufsorientierung und neue Medien ist, bringt sie gute Voraussetzungen mit, um den Weg zur Verbraucherschule erfolgreich zu gehen. Seit dem Jahr 2011 wird bereits das Wahlpflichtfach (Hauptfach) „Ernährung – Konsum – Gesundheit“ angeboten, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen zukunftsorientierten Unterricht anzubieten, der die Vermittlung von Kompetenzen für die Lebensführung und Lebensgestaltung in den Vordergrund rückt.

Eine enge Zusammenarbeit mit dem Institut für Ernährung, Konsum und Gesundheit der Universität Paderborn führte im Sommer 2013 bereits zu dem sehr erfolgreichen Projekt „Wenn ich einmal reich wär – Macht Geld glücklich?“ Dieses Projekt wurde im Rahmen der „Aktionswoche Finanzkompetenz“ zur Stärkung der Finanzkompetenz bei Kindern, Jugendlichen und jungen Familien in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler gingen dabei der Frage nach, ob Geld glücklich macht und setzten sich dabei mit vielfältigen Konsumangeboten auseinander. Ziel war die Vermittlung von Finanzkompetenzen als Grundlage für eine verantwortliche Lebensführung. Des Weiteren nimmt die Gesamtschule Paderborn-Elsen ab dem Schuljahr 2013/14 an dem Projekt „Medienscouts NRW“ des Landesinstituts für Medien NRW (LfM) teil und macht es sich damit nachhaltig zur Aufgabe, die Medienkompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu stärken. Die Schule bleibt immer in Bewegung und kann somit neue und aktuelle Themen in den Unterricht aufnehmen, damit Schülerinnen und Schüler lernen selbstbestimmte und verantwortungsbewusste Konsumentscheidungen treffen zu können.

Gesellschaftliche Wirkung

Die Verbraucherschule als Modellort gibt Impulse für Politik, Schulverwaltung und Wissenschaft, eine flächendeckende und schülerorientierte Verbraucherbildung weiterzuentwickeln.

Stand: Juni 2014

Externe Links:
Kategorien:
Bildung

Projekt Steckbrief

Laufzeit
August 2013 bis Juli 2016
Fördersumme 3.595 €
Projektvolumen 22.975 €

Zuwendungsempfänger