Bundespreis Verbraucherschutz - Preisträger Dr. Aribert Peters

Foto: Rüdiger Glahs

Der Bundespreis Verbraucherschutz 2017 in der Kategorie Persönlichkeit geht an Dr. Aribert Peters für sein Engagement für die Rechte von Energieverbrauchern. Er gründete vor 30 Jahren den Bund der Energieverbraucher e. V., dessen Vorsitzender er seitdem ist.


Mit dem Ziel, den übermächtigen Energiekonzernen die Stirn zu bieten, wurde der Bund der Energieverbraucher e. V. 1987 gegründet. „Wir haben einen geordneten Volksaufstand gegen die Versorger organisiert. Verbrauchern haben wir das Recht erkämpft, sich gegen die Versorger und ihre Preise zu wehren. Unser Engagement hat sie Hunderte Millionen Euro gekostet“, sagt Aribert Peters. Zum Beispiel indem er aufdeckte, dass Gasversorger zu viel abrechnen. Die Senkung der Gasrechnung um zwei Prozent erspart den Verbrauchern seitdem jährlich 250 Millionen Euro.

Der Verband stärkt nicht nur die Rechte von Strom- und Gaskunden, sondern leistet Hilfe zur Selbsthilfe, indem er informiert, berät und weiterbildet. „Am besten sollten sich Verbraucher möglichst unabhängig von den Versorgern machen, zum Beispiel indem sie ihren Verbrauch senken oder Solaranlagen installieren“, so Peters. Ziel seines Engagements ist eine langfristig kostengünstige und sichere Energieversorgung.

Peters hat mit seiner langjährigen Arbeit erreicht, dass der Verein rund 12.000 Mitglieder bundesweit hat und durch ein Netzwerk von Rechtsanwälten und einen Prozesskostenfonds unterstützt wird. Dass hunderttausende Verbraucher ihre überhöhten Energiekostenrechnungen nicht bezahlen und ihr Geld zurückfordern, geht auf Aribert Peters und den Bund der Energieverbraucher e. V. zurück – mit dem Preisprotest haben Verbraucher ihr Recht gegenüber den Energieversorgern eingeklagt und gezeigt, dass man dem milliardenschweren Einfluss der Energiebranche mit kollektiver Gegenwehr machtvoll begegnen kann.