Aktionstage zur Konsumkompetenz - Verbraucherbildung an der Schule

Foto: Fotolia, caruso 13

Worum geht es?
Zwei Tage, an denen es nur um Verbraucherthemen geht: Mit dem Pilotprojekt wird erprobt, wie die Methodik der Aktionstage geeignet ist, das Interesse von Schülerinnen und Schülern für Verbraucherschutz zu wecken.

Hintergrund
Verbraucherschutz ist ein wesentlicher Bestandteil des alltäglichen Lebens. Wissen über ökonomische Zusammenhänge, gesunde Ernährung, nachhaltigen Konsum und den Umgang mit Medien ist entscheidend für das Wohl einzelner und das Funktionieren einer sozialen und gerechten Gesellschaft. An Schulen finden diese Themen jedoch nicht oder nur am Rande statt. Mit gravierenden Folgen: Allein Fehlernährung und Übergewicht verursachen jedes Jahr Gesundheitsschäden, die das deutsche Gesundheitssystem mit über 70 Milliarden Euro belasten.

Inhalte und Ziele
Wie kann man Verbraucherbildung erfolgreich und altersgerecht an Schulen unterrichten? Um das herauszufinden hat die Verbraucherzentrale Hessen in Kooperation mit einer beruflichen Schule in Frankfurt am Main Aktionstage konzipiert, an denen sich Schülerinnen und Schüler in Workshops und Übungen mit Themen rund um Finanzen, Medien und Ernährung beschäftigen. Zwei Tage lang ging es nicht um Mathematik und Deutsch, sondern um Fragen wie „Wie funktioniert Werbung?“, "Wie schütze mich vor Kostenfallen im Internet?“ oder „Schmeckt Marken-Orangensaft wirklich besser als ein No-Name-Produkt?“.

Die Schülerinnen und Schüler waren mit großem Interesse bei der Sache, für die beteiligten Experten lieferte die Aktion wichtige Erkenntnisse für die weitere Arbeit. Im Anschluss an die Aktionstage fand eine Reflexion statt, in der die Erfahrungen gesammelt und ausgewertet wurden. Viele Themen, die während den Aktionstagen angesprochen wurden, wurden später im Unterricht vertieft.

Gesellschaftliche Wirkung
Um ihren Alltag erfolgreich bewältigen zu können müssen Schüler/innen so früh wie möglich lernen, gute und verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen. Sie müssen wissen, wie Rechtsgeschäfte ablaufen, wie das Internet funktioniert und was bei Krediten oder der Altersvorsorge zu beachten ist. Verbraucherbildung an der Schule ist deshalb unverzichtbar und sollte fester und selbstverständlicher Teil des Lehrplans werden. Die Aktionstage sensibilisieren für das Thema und liefern wichtige Erkenntnisse in Bezug auf einen praxisnahen und an den Bedürfnissen junger Menschen orientierten Unterricht.

Kategorien:
Bildung, Finanzdienstleistungen

Projekt Steckbrief

Laufzeit
Dezember 2012 bis April 2013
Fördersumme 9.700 €
Projektvolumen 9.700 €

Zuwendungsempfänger